Betreuungsgruppe Frei-Zeit

Seit 2010 gibt es unsere Betreuungsgruppe "Frei-Zeit".

Zur Entlastung pflegender Angehöriger haben wir eine Betreuungsgruppe für Menschen, die an Demenz leiden eröffnet und einen Hausbesuchsdienst eingerichtet. Sie soll die Angehörigen der Menschen mit Demenz entlasten, indem sie eine Pause bei der täglichen Pflege ermöglicht. Einmal wöchentlich können Sie Ihre Angehörigen in die Räume des Pflegedienstes von Kerstin Liebeskind in der Kaiserstraße bringen, um ihn dort mittwochs in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr betreuen zu lassen.

Sie selbst haben dann vier Stunden Zeit für sich selbst. Zeit, um alles das zu machen, was die erforderliche ständige Aufmerksamkeit, die dem Demenzerkrankten geschenkt werden muss, sonst nicht zulässt. Es entsteht ein planbarer Freiraum mit der Möglichkeit, stundenweise etwas für die eigene Entlastung zu tun.

                        Unsere besonderen Perlen, das Demenz-Betreuer-Team (Christa, Festina, Julia und Mechthild).

 

Kleine Gruppe

Die Betreuung findet in einer kleinen Gruppe statt, in der maximal sechs demenziell Erkrankte einen Platz finden können. Die Begleitung an den Nachmittagen erfolgt durch zwei bis drei ehrenamtliche Demenzbetreuer, die vorher in einer speziellen, 30-stündigen Ausbildung auf diese Aufgabe vorbereitet wurden. Damit werden höchstens zwei demenziell erkrankte Menschen von einer geschulten BetreuerIn betreut.

 

Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung

Viel Wert wird dabei auf eine wertschätzende und tolerante Atmosphäre gelegt. Ein wiederkehrender Ablauf, der sich an den Bedürfnissen, Gefühlen und Fähigkeiten der Betroffenen orientiert, sorgt für Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung. Ziel ist es, dass sich die Teilnehmer wohlfühlen und in entspannter Atmosphäre gesellige Stunden mit anderen verbringen. Altbekannte Lieder sollen gesungen werden, dabei wird Kaffee getrunken. Den Dementen werden kleine neue Impulse gegeben, um die noch vorhandenen geistigen Ressourcen zu aktivieren.

 

Weitere Helfer erwünscht

"Für die Betreuung werden noch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gesucht, die Freude am Umgang mit älteren Menschen haben und eine einfühlsame Umgangsweise mit sich bringen", sagt Kerstin Liebeskind. Dabei denkt sie besonders an Menschen im Ruhestand, aber auch an ehemalige Pflegekräfte. "Ehrenamt ist eine ganz tolle Sache, aber man soll nicht auf seinen Kosten sitzen bleiben", so Liebeskind weiter. Für die Betreuung wird den Helfern daher eine Aufwandsentschädigung von sechs Euro pro Stunde gezahlt.
Vorher müssen sie jedoch eine 30-stündige Schulung absolvieren, in der sie auf die Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz vorbereitet werden. Die Helfer lernen das Krankheitsbild mit den verschiedenen Grunderkrankungen, Symptomen und Verläufen kennen, werden über Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten informiert. Sie lernen zudem, Demenzkranke zu verstehen und sich in die inneren Lebenswelten demenziell Erkrankter hineinzuversetzen. Dazu gehören auch verschiedene Methoden der Kommunikation und Beziehungsgestaltung mit Dementen. Gelernt wird, wie man demenziell Erkrankte unter Berücksichtigung ihrer Biografie beschäftigen kann. Zu der Schulung gehören auch pflegerische Grundlagen.

 

Kostenerstattung über Pflegekassen möglich

Um die Betreuungsgruppe zu finanzieren, zahlen die Angehörigen für die Betreuung der Demenzkranken 27 Euro pro Nachmittag. Hinzu kommen drei Euro für die Verpflegung. Das Geld könne man erstattet bekommen, betont Kerstin Liebeskind: "Die Krankenkassen zahlen für demenziell erkrankte monatlich bis zu 125 Euro für Betreuungsleistungen." Sofern der Erkrankte bereits in eine Pflegestufe eingruppiert wurde, sei die Kostenerstattung für die Betreuungsnachmittage kein Problem. Ohne Pflegestufe entscheide ein Gutachter über die Kostenerstattung.
 
Nähere Informationen zur Betreuungsgruppe gibt es bei Kerstin Liebeskind, Telefonnummer (0 23 91) 60 29 98.
 

Weitere Betreuer gesucht

Betreuung von Menschen mit Demenz soll ausgebaut werden

Vor sechs Jahren startete das Zentrum für Gesundheit und Ambulante Pflege, Kerstin Liebeskind, in Plettenberg mit dem Aufbau eines Betreuungsangebots für Menschen mit Demenz. Ziel ist es, Angehörige von Demenzkranken zu entlasten. Denn die von Demenz betroffenen Menschen können oft gar nicht oder allenfalls kurz alleine bleiben. Angehörige können deshalb in einen Strudel der Dauerbelastung bis zur Erschöpfung geraten. Das Betreuungsangebot von Kerstin Liebeskind schafft den vielfach belasteten Angehörigen Inseln der Ruhe in ihrem herausfordernden Alltag. So gewinnen sie Zeit für Einkäufe ohne Hektik, für Hobbies oder „einfach" zum Entspannen. Über die Möglichkeit einer Tagespflege hinaus werden die dementen Angehörigen derweil nach individueller Absprache stundenweise zu Hause betreut. Spezielle Betreuungsgruppen im Zentrum für Gesundheit und Ambulante Pflege in Plettenberg wurden ebenfalls eingerichtet.

Weiterlesen: Weitere Betreuer gesucht